Dorf-Schützenfest 2022

Viesebecker Schützenfest, nach 4-jähriger Pause, zurück!

Viesebeck. Die neuen Stelleninhaber, ihre Vorgänger und mit Orhan Kalkan auch ein neu aufgenommener Bruder der Viesebecker Schützengesellschaft hatten knieend auf den Strohballen um den weiß gedeckten Tisch Platz genommen. Schützensekretär Frank Düsterwald erteilte mit der „Britze“, einer Holzklappe, leichte Schläge auf das Hinterteil. Dabei handelt es sich um das traditionelle Procedere, mit dem der Segen für das neu zu bekleidende Amt und die Aufnahme in die Schützengesellschaft erteilt wird.

Für folgende Mitglieder gab es aus den Händen von Bürgermeister und Schützenbruder Reinhard Schaake zudem folgende Ehrungen:

60 Jahre:

Wilhelm Scheuermann, Walter Scheuermann, Karl-Heinz Möller

50 Jahre:

Wilfried Degenhardt u. Karl-August Drude

25 Jahre:

Thomas Tichatschek, Holger Meyer, Thomas Grahlow, Sascha Behrendes, Burkhardt Kuhaupt und Christoph Pflüger

Frank Düsterwald – in Frack und Zylinder – las den Betroffenen im Anschluß zur Freude der vielen Zuschauer auch verbal gehörig die Leviten. Bevor der Schützensekretär der „Britze“ ihre Arbeit verrichten ließ, hatte er noch alle Hände voll zu tun. Traditionell gab es vorab die sogenannten „Gesundheiten“. Gemäß dem Leitspruch der Schützengesellschaft – Gesundheit ist das höchste Gut auf Erden – bekam jeder Aufgerufene gegen einen Obolus ein kurzes Musikstück, ein Getränk und einen Blumenstrauß überreicht. Die Kapelle „Spitzbuben“ lieferte die passende Musik.

Die bisherigen Schützenmeister Burkhard Kuhaupt (auch 1. Vors.) und Frank Düsterwald (auch Schützensekretär ernannten zu ihren Nachfolgern Mike Leffringhausen und Michael Boos. Als neue Schützenknechte bestimmten Klaus Höwner und Erich Herbold ihre Nachfolger Steffen Gerhardt und Julian Pflüger. In deren Verantwortung liegt die Durchführung des nächsten Schützen- und Britzefestes im Jahr 2024.

Abhängen der Wimpelketten | Foto: Christoph Pflüger

Nach dem Britzen gab es einen Umzug mit Hindernissen durchs Dorf. Denn die Dorfjugend hatte auf der Strecke Barrieren errichtet, die nur gegen Zahlung einer „Maut“ passiert werden konnten.

Das diesjährige „Dorfschützenfest“ hatte nach, 4-jähriger Unterbrechung am Samstagabend mit dem Gedenken an die verstorbenen und gefallenen Schützenbrüder am Ehrenmal des Friedhofes begonnen.

Diesmal in etwas abgespeckter, aber in einem sehr gemütlichen Rahmen ging es im Anschluss mit einem zünftigen „Dorfabend“ auf dem Festplatz „Auf der Lieth“ weiter. Auf der selbst erbauten Tanzfläche in mitten der kleinen „Zeltstadt“ eröffneten die amtierenden Schützenmeister und Schützenknechte, nach den Klängen von „DJ-Wolfgang“, den stimmungsvollen Abend.

Am Sonntag dann, nachdem das neue Mitglied Orhan Kalkan abgeholt worden war, der Festzug durch das Dorf, u.a. mit Kinderschützenkönigin Emma Schunck, sowie deren Hofstaat Jarne Leffringhausen und Mia-Joline Mander-Pohl, nebst den Kíndern des Dorfes und natürlich den Mitgliedern der Schützengesellschaft. Musikalisch umrahmt wurde der kleine, aber feine Umzug von der Kapelle „Spitzbuben“. Am Abend klang das Fest dann mit Spaß, Tanz und guter Laune auf dem Festplatz auf der Lieth aus…

Bilder

Bilder: